Eltern & Bezugspersonen

Die größte Hilfe gegen die traumatisierende Wirkung sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen ist die Unterstützung durch nahestehende Menschen.

Dies sind in der Regel nicht missbrauchende Eltern oder Elternteile; aber auch andere erwachsene Bezugspersonen im direkten Lebensumfeld des Kindes (Lehrer, Erzieher, Verwandte, Nachbarn, Ärzte) können eine wichtige Rolle spielen.

Eltern, die sexuelle Gewalt an ihrem Kind aufdecken, befinden sich oft in einer krisenhaften Lebenssituation, in der sie vor allem von zwei Fragen getrieben werden: Wie konnte das bloß passieren und warum habe ich nicht eher etwas gemerkt? Die Atmosphäre kann zusätzlich durch gegenseitige Schuldvorwürfe emotional angeheizt sein.

Wenn sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Familien aufgedeckt wird, hat dies nicht nur Auswirkungen auf die betroffenen Kinder, sondern auch auf die Eltern als Paar und Individuum sowie auf ihre gemeinsame Erziehungsrolle.

Oft sind es Mütter, die die sexuelle Gewalt an Ihrem Kind aufdecken und Hilfe in einer Beratungsstelle suchen. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Kind sexueller Gewalt ausgesetzt sein könnte, können Sie sich ebenfalls an uns wenden. Wir versuchen mit Ihnen die Situation zu klären. Keinesfalls „ermitteln" wir im direkten Lebensumfeld des Kindes; dies tun ausschließlich die entsprechenden polizeilichen und staatsanwaltlichen Behörden, zu denen wir gerne einen Kontakt herstellen.


Rufe Sie uns an
Image